Komplexe Abnahmeprüfung an einer Kranbahnstütze

Nach jahrelangen Umbauten in einer Produktionshalle eines Kunden stehen jetzt in zwei benachbarten Hallenschiffen neue Kranbahnen zur Verfügung. Konstruktion, Berechnung und Abnahme der Kranbahnen erfolgten durch die IFF Engineering & Consulting GmbH.

Bei den vorlaufenden statischen Untersuchungen wurde allerdings bereits festgestellt, dass die vorhandenen Stahlbetonstützen nicht für alle denkbaren Lastfallkombinationen ausreichend tragfähig sind. Unter Mitwirkung eines Baustatikers wurde daher ein maximal zulässiges Arbeitsregime festgelegt.

Maßgebend für die Stützen sind große Horizontallasten während der Interaktion mehrerer Krane in den benachbarten Hallen. Daher wurden bei der Abnahme 3 Krane mit festgelegten Prüflasten vor einer exemplarisch zu prüfenden Stütze platziert. Danach wurden alle 3 Laufkatzen gleichzeitig jeweils in beide Richtungen auf Nenngeschwindigkeit beschleunigt und abrupt mittels Not-Aus angehalten. Die Fotos zeigen den hohen technischen und organisatorischen Aufwand für dieses Prüfregime.

Bereits vorher in der Betonoberfläche der Stütze sichtbare feine Risse wurden während der Prüfung mit Setzdehnungsmessern auf sich evtl. einstellendes Rissbreitenwachstum überwacht.

Die Prüfung ergab wie erwartet keine Schäden, sodass die Kranbahnen - bei Einhaltung von Arbeitsregime und regelmäßigen Prüffristen - von einem unserer Kransachverständigen freigegeben werden konnten.

Komplexe Abnahmeprüfung an einer Kranbahnstütze